Wos is los?

08.11.2019 20:00
30.11.2019 20:00

Unser Bairer Winkl

Topografie

Die Gemeinde Baiern liegt im südlichsten Eck des Landkreises Ebersberg. Mischwälder, Wiesen, Äcker und Filzen prägen die vom Inntalgletscher vorgeschobenen Moränenhügel, deren höchster sich 610 Meter über dem Meeresspiegel erhebt. Auf der knapp 20 Quadratkilometer großen Gemeindeflur fügen sich harmonisch 12 Einöden, 11 Weiler und 10 Dörfer in die Voralpenlandschaft ein. Die 1400 Einwohner leben zu ? % von der Landwirtschaft, ? % vom Handwerk, oder pendeln in die 40 Kilometer entfernte Landeshauptstadt. Das Gemeindegebiet ist mit Buslinien an das öffentliche Nahverkehrssystem Münchens angebunden. Schlagadern des Verkehrs sind die Kreisstraße EBE 15 von Nord nach Süd und die Staatsstraße 2079 (München - Rott am Inn) in ost-westlicher Richtung.

Da es keinen Ort mit dem Gemeindenamen gibt, wurde im zentral gelegenen Kulbing 1963 die Gemeindeverwaltung eingerichtet.

Die seit 1830 bestehende Volksschule Baiern verlor 1975 ihre Selbstständigkeit und wurde in den Schulverband Glonn eingegliedert. Im 1960 und 1966 erbauten Schulhaus in Antholing sind offiziell 4 Klassen (1 bis 4) der Volksschule Glonn „ausgelagert". Europaweit bekannt wurde die Bairer Schule ab 1987 durch den „Ländlichen Öko-Garten". Dieser war Beitrag der Bundesrepublik Deutschland für das OECD-Projekt „Environment and School Initiatives". Noch vor der Konferenz von Rio wurden bei der Gestaltung des Schulgartens von den Kindern, Eltern, den Vereinen und der Gemeinde die Prinzipien der späteren Agenda 21 verwirklicht.

Von 1905 bis 2005 wurden im Piusheim männliche Jugendliche betreut. Unter der Trägerschaft der Katholischen Jugendfürsorge wurden im Heim differenzierte Maßnahmen der Jugendhilfe angeboten. Eine Förderstätte für psychisch kranke Erwachsene war angeschlossen.

Wappen

Die von der Generaldirektion der staatlichen Archive 1970 genehmigte Wappenbeschreibung lautet: „Über von Blau und Silber gespaltenem Dreiberg, gespalten von Silber und Blau, vorne übereinander zwei rote Rosen, hinten ein goldener Birkenzweig mit zwei Blättern."

Der Dreiberg symbolisiert die hügelige Lage der Gemeinde in der nacheiszeitlichen Moränenlandschaft; die heraldischen Rosen stammen aus dem Wappen des Klosters Weihenstephan, das bis zur Säkularisation größter Grundbesitzer in der Gemeinde war; der Birkenzweig verweist auf Berganger, den ältesten Ort der Gemeinde, der ursprünglich Birkenanger hieß.

Geschichte

Der Gemeindename Baiern ist vom häufig gebrauchten althochdeutschen Wort bur in der Bedeutung Haus abgeleitet. Die Häufung des Ortsnamens Beuern, Beuren oder Baiern veranlasste im Mittelalter vornehmlich kirchliche Stellen zwecks besserer Unterscheidung, den Kirchenpatron voran zu stellen. Der Weiler Jakobsbaiern war somit Namensgeber für die gesamte Gemeinde.

Von den ersten Menschen zeugen Werkzeugfunde im Moorgebiet des Glonntals. Ein Steinbeil ist der Jungsteinzeit zuzuordnen, ein Randleistenbeil der Bronzezeit. Die kriegerischen Kelten hinterließen nur den Namen für das Flüßchen Glonn, das einige mit „die Klare", Keltenforscher aber mit „Tal" übersetzten.

Bereits 776/778 wird eine neuerbaute Kirche in „Perhhanga" (Berganger, ursprünglich Birkenanger) dem Bischof Aribo von Freising geschenkt. Wohl weil das Kirchlein zu klein wurde, errichteten die Bergangerer 1489 einen gotischen Tuffquaderbau mit Netzgewölbe. 1895 hielt die Neugotik Einzug und veränderte auch die Turmspitze.

846 erscheint in den Freisinger Traditionen erstmals der Ort „Puurron". Und weil es so viele gleichnamige Orte gab, wurde 926/37 daraus zwecks genauerer Lagebestimmung „Hangentinpurun" (Baiern am Hang). 1294 wird erstmals von einer Kirche berichtet, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts baufällig und 1908 abgebrochen wurde. Nur der erst 1878 neu erbaute Turm blieb stehen und dürfte damit eine bayerische Rarität sein.

Platz für eine größere Kirche bot das nahe gelegene Antholing. Was die 500-Seelen-Pfarrgemeinde ab 1908 dort schuf ist besonders hervorzuheben: Ein weithin sichtbares Gotteshaus, das Kenner sowohl von der Architektur wie auch von der Innenausstattung als gelungenste Neubarockkirche des Erzbistums loben.

Versteckt in den Wäldern künden eigenartige Wälle von unsicheren Zeiten. Drei Fliehburgen auf Bergspornen mit Halsgräben und palisadengekrönten Wällen schützten im Mittelalter (hoffentlich) Menschen, Vieh und Getreide vor den beutegierigen Reiterhorden aus dem Osten.

Nach der Säkularisation konnten viele Bauern ihre Höfe aus ehemaligem kirchlichen Besitz erwerben. Vier Bauern kauften dazu noch ihre Kirche. So blieb ein barockes Kleinod in Weiterskirchen der Nachwelt erhalten.

In Berganger ziert eine außergewöhnliche Uhr mit Schlagwerk die Fassade des Mittermaierhofes. Sie wurde 1591 von den auf einer Wallfahrt befindlichen Herzögen Wilhelm V. und Maximilian I. zum Dank für die Gastfreundschaft gestiftet.

Die Schweden- und die Frauenbründlkapelle sind Relikte des Dreißigjährigen Krieges und wurden von den Bergangerern zum Dank errichtet, weil sie vom Krieg und vor der Pest verschont blieben.

In einer Urkunde das Jahres 1810 werden die 36 Einöden, Weiler und Dörfer erstmals zum Steuerdistrikt „Bayern in Altbaiern" (Schreibweise heute genau umgekehrt) zusammen gefasst. Die Gebietsreform bescherte der Gemeinde Baiern einen Platz in der Verwaltungsgemeinschaft Glonn. Die Bairer konnten damit zum größten Teil ihrer Selbstständigkeit bewahren.

Etliche Bauernhöfe der Gemeinde werden bereits im herzoglichen Steuerbuch von 1417 erwähnt. 600 Jahre hatte sich die Gemeinde kaum verändert. Die Nachkriegszeit brachte einen Wandel in der Landwirtschaft und damit eine Veränderung der harmonisch strukturierten Voralpenlandschaft. Wesentlichere Auswirkungen - auch auf das soziale Gefüge der Gemeinde Baiern - hatte jedoch die Ausweisung von Baugebieten in Antholing und Berganger. Hier entstanden nach dem Einheimischenmodell knapp 100 vom alpenländischen Stil geprägte Einfamilienhäuser.

Günter Staudter
ehem. Lehrer der Bairer Grundschule und Chronist der Bairer Gemeinde